Pflegestellen berichten


15.4.2017 – Neues von Rusty

Hallo aus Ostfriesland,

zu erst möchte ich mich einmal bedanken! Es macht soviel Spaß mit euch zusammen helfen zu dürfen, Ihr seid so toll organisiert und wir wurden als Neulinge so lieb begrüßt und empfangen. Ihr seid einfach super!

Nun zu Rusty, die erste Nacht war recht ruhig, es wurde nur wenige male geschaut ob wir noch in unseren Betten sind und dann weiter geschlafen. Trotz extremem Durchfall ist Rusty super sauber und meldet sich sobald er raus muss. Rusty ist ein sehr aufgeweckter und neugieriger der sich durch Staubsauger oder andere laute Geräusche nicht stressen lässt.

Das Laufen an der Leine ist nicht so anstrengend wie erwartet, also er zerrt nicht, läuft aber gerne einen Schritt voraus.

Kleine Hunde, Enten, Katzen, alles was kleiner ist als Rusty, möchte er gerne jagen. Da werden wir die nächste Zeit viel dran arbeiten. Heute am See wäre Rusty wohl am liebsten ganz rein gesprungen aber schaut euch das auf den Bildern an.

Liebe Grüße, Iris und Familie

Hier erfahren Sie mehr über Rusty >>


>12.4.2017 – Neues von Linda

Linda macht Fortschritte

Linda ist nun seit gut 5 Wochen auf ihrer neuen Pflegestelle und hat bereits Fortschritte gemacht. Einige ihrer Ängste sind wesentlich schwächer geworden. Es stellte sich heraus, dass sie es sehr stark vom Menschen abhängig macht, wie sehr ihre Ängste sie beeinflussen. Es werden also Adoptanten gesucht die viel Zeit, Geduld und Ruhe mitbringen. Ausserdem ist viel Hundeverstand wichtig, um entsprechend auf sie einzugehen. Im Haus ist sie sehr liebenswürdig und verschmust, wenn sie erst einmal „Aufgetaut“ ist.

 

Das Alleinebleiben klappt bereits ganz gut, ist aber noch etwas ausbaubedürftig. Sie ist sehr freundlich zu Mensch und Hund jeglicher Art. Für Adoptanten/Interresenten steht eine fachkundige Beratung zur Verfügung.

Hier erfahren Sie mehr über Linda >>

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


21.2.2017 – Neues von Phoenix

Phoenix ist ein ganz außergewöhnlicher Greyhound

Mit seiner liebevollen und sanften Art, sowie seiner scheinbar nicht endend wollendenden Treue, hat er unsere Herzen in Windeseile erobert. Gleichzeitig hat er super schnell all das gelernt, was er für ein Leben als Familienhund braucht. Er genießt den Kontakt zu Menschen und Artgenossen, ob groß oder klein, eher zurückhaltend, manchmal auch stürmisch. In der Stadt, beim Gassi gehen oder im Haus und Büro. Alleine, mit seinem Rudel und auch zusammen in großen Gruppen mit fremden Menschen und Tieren. Alles gar kein Problem für „Prof. Phoenix“ und im Meistern neuer Situationen ist er sehr souverän. Er ist zu dem sehr einfühlsam, niedlich und charmant. Auch zaubert sein Humor, z.B. beim spielen, uns immer ein Lächeln auf die Lippen.

Vorausschauend sein ist generell unerlässlich im Umgang mit Phoenix, denn auch sein Jagdtrieb ist sehr vorhanden. Potenzielle Beute macht er sofort aus und möchte sie hetzen, wenn er nicht frühzeitig korrigiert wird. Den Umgang mit (auch sehr) kleinen Hunden haben wir mit ihm erfolgreich erarbeitet, seine Verträglichkeit mit Katzen können wir allerdings nicht einschätzen, gehen jedoch davon aus, dass diese gut in sein Beuteschema passen.

Greyhound-typisch ist Phoenix auch ziemlich verfressen. Mit Futter und Leckerchen lässt sich prima seine Lern-Motivation steigern und aufrechterhalten, gleichzeitig tendiert er aber auch zu beschaffungskriminellem Verhalten und überrascht dabei mit Kreativität und Problemlösungskompetenz. Selbst in flagranti überführt, ist die Verwunderung über die Klugheit seines Vorgehens oder der Charme seiner „Entschuldigung“ für seinen Diebstahl so groß, dass man darüber das Korrigieren glatt vergessen kann.

Wir sind davon überzeugt, dass Phoenix eine echte Bereicherung für seine zukünftige Familie sein wird. Wir würden ihn, wenn wir auch nur ansatzweise die Möglichkeit dazu hätten, am liebsten selbst adoptieren.

Hier erfahren Sie mehr über Phoenix >>

 

 

 

 

 

 

 


21.2.2017 – Neues von Farrah

Farrah, anfangs sehr schüchtern, „taut“ mehr und mehr auf

Nachdem Farrah nun seit einer Woche bei uns ist, hat sie sich schon ein ganzes Stück verwandelt. War sie doch am Anfang super schüchtern und in sich gekehrt, kommt nun langsam ein kleiner Frechdachs zum Vorschein, der es liebt im Mittelpunkt zu stehen. Nichts desto trotz ist sie ein ruhiges und sehr liebes Mädchen, die es genießt, gekrault zu werden und die menschliche Nähe sucht. Sie geht perfekt an der Leine und bis auf ein paar kleinere Pipiunfälle in der Wohnung, in den ersten beiden Tagen, ist sie stubenrein. Sie geht gerne spazieren und wartet immer ganz brav im Flur bis wir ihr alles angezogen haben. Wenn wir draußen sind beäugt sie alles ganz genau und auch laute Straßen, Menschen, vorbeifahrende Busse und Bahnen sind kein Problem mehr. Wenn sie sich trotzdem mal fürchtet, dann drückt sie sich an ihren Menschen und wenn der Spuk vorbei ist, kann es einfach weitergehen.

Auch Treppensteigen ist kein Problem, außer sie hat keine Lust, aber dann hilft etwas Motivation in Form von Leckerchen. Mit Hunden aller Art versteht sie sich sehr gut und ich denke, dass sie am allerliebsten einen Hundefreund hätte. Katzen sind wir bis jetzt noch nicht begegnet, allerdings hat bis jetzt auch noch nichts ihren Jagdtrieb ausgelöst, sodass wir uns vorstellen können, dass sie auch an Katzen gewöhnt werden könnte. Rennen wollte sie bis jetzt auch noch nicht, wenn man sich von ihr wegbewegt, dann kommt sie einfach hinterher gelaufen und bleibt dann bei einem stehen. Wahrscheinlich kommt das noch oder sie braucht einen anderen Greyhound, der es ihr vormacht. Im Haus ist sie ruhig und liegt gerne in ihrem Bettchen (auch den Sitzsack meiner Mitbewohnerin hat sie schon für sich entdeckt). Gibt es allerdings etwas Action, dann ist sie gerne dabei und möchte gucken was da abgeht. Auch zu allen Menschen ist sie sehr freundlich und lässt sich gerne von jedem anfassen und streicheln. Alles Essbare muss natürlich aus ihrer Reichweite geräumt werden, sonst nimmt sie sich dem nur zu gerne an und lässt es verschwinden. Autofahren ist auch kein Problem, allerdings kann sie bis jetzt noch nicht alleine ein- und aussteigen. Kürzere Zeit alleine bleiben klappt allerdings schon ganz prima. Farrah wiegt im Moment 27 kg, aber ein bis zwei Kilo mehr würden ihr nicht schaden.

Im Moment wissen wir noch nicht ganz genau, ob wir sie wieder hergeben möchten, aber das entscheidet sich vermutlich bis Mitte März. Bis dahin würden wir uns freuen, wenn es ok wäre, diese Bedenkzeit zu bekommen.

Hier erfahren Sie mehr über Farrah >>

 

 

 

 

 


12.2.2017 – Neues von Max

Tag 1: Max, jetzt Marty ist gut angekommen

Ich weiß gar nicht genau wie es mir in den Sinn kam, aber seit gestern, am Anfang der A 31, ist aus Max der Marty geworden. Ich hoffe das nimmt mir niemand übel weil ich halt nur Pflegestelle bin, aber Max ging irgendwie so gar nicht.

Marty ist das was man wirklich absolut einen Traum nennen kann! Entgegen meiner Befürchtung meldet er sich sofort wenn er raus muss und sein Geschäft erledigen muss. An der Leine ist Marty der Gentleman schlechthin, weder Katzen, noch Enten oder andere Hunde verleiten Ihn dazu an der Leine zu ziehen, obwohl Sie Seiner Aufmerksamkeit nicht entgehen.

Den Weg nach Ostfriesland hat er tiefenentspannt verschlafen und auch die Nacht war absolut ruhig. Bis er wirklich angekommen ist und auch relaxt liegenbleibt wenn wir den Raum verlassen wird es sicher noch dauern, aber das erste fröhliche hüpfen und wedeln nach dem ersten großen Spaziergang gestern, als Marty meinen Mann sah, war echt ein Gänsehaut-Moment.

Wir möchten uns von Herzen bedanken das Sie uns Marty zur Pflege anvertraut haben. Das Treffen gestern bei Ihnen war wirklich toll, wir haben viele wundervolle und höchst engagierte Menschen kennen gelernt, das habe ich in all den Jahren Tierschutz oft vermisst.

Danke an alle, die uns Frischlinge in der Grey Welt, so herzlich empfangen haben. Fotos von Marty kommen in Kürze!

Liebe Grüße Iris Nobel und Familie

Hier erfahren Sie mehr über Max >>


19.1.2017 – Neues von Don

Tag 6 nach dem Einzug von Don

Don ist zurückhaltend und freundlich und obwohl ihn viele Dinge verunsichern, schaut er sich alles neugierig an. Don ist verträglich mit Hunden ab ca. 40 cm Größe. Kinder sollten keine in seinem Zuhause sein, sie machen ihm Angst. Ich denke so ab 14 ist ok. Alleine bleiben wird er mit Sicherheit lernen, 2 Std klappt es schon gut.

Don hat einen starken Jagdtrieb. Wenn er ein Kaninchen sieht, springt er in die Leine. Abends in der Dämmerung machen ihm Autos und deren Scheinwerfer Angst. Don lernt aber sehr schnell, er möchte alles richtig machen. LG Sabine

Hier erfahren Sie mehr über Don >>

 

 

 

 

 


16.1.2017 – Neues von Lilly

Tag 3 nach Lillys Einzug

Nachdem Lilly an ihrem ersten Abend in Deutschland so schrecklich aufgeregt war, dass sie sogar Durchfall hatte, hatte ich schon Sorge, sie könnte eventuell besonders sensibel sein und ihr der Umzug ins neue Leben schwer fallen. Doch weit gefehlt…sie hat sich sehr schnell eingelebt, die Magen-Darm-Probleme waren am nächsten Tag schon fast passe und wie bereits erwähnt klappte es dann mit den Treppen auch ganz plötzlich. Lilly wurde als sehr intelligent angekündigt und das kann ich absolut unterschreiben. Sie lernt wahnsinnig schnell! Sie ist zu jedem Menschen super freundlich, ob Mann, Frau, Kind und auch jeder fremde Hund egal welcher Größe wird ebenso freundlich begrüßt. Mit ihrem Pflegebruder wird schon ganz wild gespielt, die liebt rumtoben! Und mit Menschen wird ganz wild geschmust, ein absolut menschenbezogener Schatz! Stubenrein ist sie auch schon, die macht „Alarm“ wenn sie raus muss. Alles in allem ein traumhaftes Familienmitlgied.”

Hier erfahren Sie mehr über Lilly >>