Adoptanten Bericht

Duke – Ein Hund erobert die Herzen…

Liebe Frau Himpeler, liebes Greyhound-Forever Team.

Durch die Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ sind wir im Januar 2018 auf Ihre Organisation aufmerksam geworden.

Schon seit ein paar Monaten waren wir wieder bereit, einer armen Hundeseele ein schönes Zuhause zu geben, nachdem wir unsere erste, doch sehr schwierige, aber dennoch heißgeliebten Hündin Bella, nach schwerer Krankheit erlösen mussten.

Mein Mann war von Anfang an sehr angetan von den Windhund Rassen, aber ich war sehr unsicher in meiner Entscheidungsfindung.

Wir wurden eingeladen, einfach mal bei der Ankunft die neuen Grey‘s mitzuerleben und haben dabei auch einige Mitglieder Ihrer Organisation kennenlernen dürfen, denen wir in der Woche nach dem Besuch Löcher in den Bauch gefragt haben.

Von unseren vielen Fragen ++an dieser Stelle nochmals herzliche Grüße und lieben Dank an Frau Paul als auch an Frau Petrauskas ++ bei denen als Pflegestelle jeweils ein Hundchen untergebracht war, für die ehrliche Einschätzung dafür, ob das Tier zu uns passen könnte oder nicht.

Bei den ersten zwei Versuchen, waren wir nicht die passenden Adoptanten, aber gottseidank haben die Tiere rasch ein gutes zu Hause gefunden.

Im März haben wir dann „Fella“ bei ihrer Pflegestelle im Haus von Frau Kieker besucht. Fella hatte sein erstes Zuhause unverschuldet verloren und suchte jetzt wieder einen ruhigen und endgültigen Hafen. Frau Kieker und ihr Sohn haben uns offen und herzlich empfangen, sich sehr viel Zeit für uns genommen und alle Fragen beantwortet und noch vorhandene Unsicherheiten beseitigt.

Nach insgesamt 3 Besuchen und ausgiebigen gemeinsamen Spaziergängen, stand für uns fest: Fella hat ein neues Zuhause gefunden – und das für immer!!!

An dieser Stelle auch an Frau Kieker und ihren Sohn vielen lieben Dank für die Zeit, die man sich für uns genommen hat und ihre Geduld.

Fella heißt soviel wie „Kamerad oder Kumpel“ abgeleitet von Fellow, wir haben ihn aber in „Duke“ (der Graf) umgetauft. Wir finden, er hat einfach so was stolzes, anmutiges und aristokratisches an sich – Duke hörte auch sehr schnell auf seinen neuen Namen.

Duke ist eine Seele von einem Hund, sehr sehr sanftmütig, zurückhaltend, vorsichtig bei Kindern, freundlich zu Jedermann. Sein Futter liebt er abgöttisch, ebenso seine Spaziergänge, jede Streicheleinheit und seine weichen Decken zum schlafen. Angst kennt er nicht – er ist eher abwartend und vorsichtig. Feuerwerk, Schüsse, Auto‘s, Fahrräder alles egal – nichts bringt ihn aus der Ruhe.

Auch ist es erstaunlich, wie sehr es dieser doch nicht gerade kleine Kerl es schafft, sich wie eine Schlange um die Beine zu wickeln – das ist wahrlich „bei Fuß“ extrem! Man muss wirklich aufpassen um nicht über ihn zu stolpern – wahnsinnig lieb und herzerweichend zugleich. Immer nah bei Frauchen oder Herrchen…

Leider war es um Duke‘s Gesundheit nicht zum Besten bestellt. Er hatte einen Infekt ausgelöst durch Kolibakterien im Maul und Rachen. Die waren nach längerer Behandlung zwar beseitigt aber es war als hätte man die Büchse der Pandora geöffnet und sich eine Sorge nach der anderen aneinander reihten.

Als da waren:

  • die eitrige Rachenentzündung
  • schmerzhafte Entzündungen sämtlicher Gelenke (inklusive Zehgelenke)
  • Verdacht auf Arthrose, HD und/oder Arthritis
  • Fremdkörper im Magen
  • Wurzelvereiterung an den Zähnen inklusive Zahnsanierung (4 Zähne mussten raus)

Nach 11 Wochen Untersuchungsmarathon, Vergabe von Entzündungshemmern, Antibiotika und Schmerzmitteln blühte Duke langsam richtig auf.

Er sprintet jetzt übermütig durch unseren Garten, springt und tollt mit uns rum. Er scheint nun endlich schmerzfrei zu sein. Es macht uns sehr glücklich ihn so zu sehen. Er hat so still gelitten.

In all diesen Wochen hatten wir immer noch intensiven Kontakt zu Ihnen Frau Himpeler und Sie hatten immer ein offenes Ohr für unsere Sorgen. Es war sehr schön zu spüren, dass Sie sich auch nach der Adoption eines ihrer Schützlinge noch mit verantwortlich fühlten und uns als Adoptanten nicht bei den aufgetauchten Problemen im Regen stehen ließen.

Wir finden, dass man auch das sehr lobend erwähnen sollte. Wir wissen, dass es auch ganz anders laufen kann. Unsere Tochter hatte auch einen Hund aus dem Tierschutz – auch hier wurden nach der Vermittlung erhebliche gesundheitliche Probleme festgestellt – Die Tierschutzorganisation sah aber keine Veranlassung was zu unternehmen. Leider war das Tier so schwer krank, dass es trotz aller Bemühungen unserer Tochter nach knapp einem Jahr erlöst werden musste.

Greyhound Forever ist hier wirklich anders. Schon nach den ersten Wochen während Duke‘ s Erkrankung und den damit verbundenen sehr hohen Arztkosten haben Sie uns auch finanzielle Unterstützung zugesagt. Und Sie haben Wort gehalten. Insgesamt wurden 50% aller angefallen Arztkosten duch ihren Verein überommen.

Wir sagen an dieser Stelle noch einmal „Danke“ „Danke“ „Danke“ –

Das ist aus unserer Sicht wirklich herausragend und ehrt Sie und Ihr ganzes Team. Wir wissen, dass dies nicht bei allen Tierschutzorganisationen so praktiziert wird. Ein ganz ganz großes Kompliment! Greyhound-Forever ist ein sehr gut organisierter Verein, mit vielen netten und hilfsbereiten Menschen, die sich so sehr für diese armen und gebeutelten Tiere einsetzen – und das alles ehrenamtlich. Ihnen allen gebührt unser allergrößter Respekt!

P.S. Auch der Greyhoundspaziergang mit Frau Schmid-Lindemann hat Duke und meinem Mann sehr gut gefallen. Mann und Hund hatten viel Spaß, nette Leute kennengelernt und gute Gespräche geführt. Wir kommen bestimmt noch einmal mit.

Es grüßen Sie alle ganz herzlich die drei „D“ aus Dormagen-Zons.

Duke, Dagmar und Dietmar