Zur Situation in Irland und Ziele unseres Vereins
Kritisch hinterfragt!
­„Das unendliche Leid der Greyhounds hinter der Rennbahnkulisse“, war der Grund, unseren Verein zu gründen, es ist und bleibt der Grund, weshalb wir nicht aufgeben werden, die Situation der Greys in Irland öffentlich zu machen.
­

Wie so häufig, ist die Sucht nach Geld und Ansehen Grund genug für die geldgierigen Züchter und Drahtzieher der Rennindustrie, jährlich zwischen 30.000 und 50.000 Greyhounds das Licht der Welt erblicken zu lassen. Kein Land der Welt braucht solche Unmengen von Hunden, bei deren Geburt bereits feststeht, dass sie in ihrem Heimatland nur äußerst selten in einer liebevollen Familie untergebracht werden. Auf ihren qualvollen Leidensweg als Gebär- und Rennmaschinen sowie die unzähligen täglichen Morde an dieser liebevollen Rasse müssen wir hier nicht weiter eingehen.

Bei Gründung unseres Vereins haben wir uns vorgenommen, so viele Greys wie eben möglich, zu vermitteln. Dass bei der Vermittlung unsere Standards berücksichtigt werden müssen, versteht sich von selbst. Mit großem Vertrauen in die vielen Interessenten haben wir dieses Ziel nach 3 Jahren eindeutig erreicht. Durch das ständig wachsende Interesse an unserer Arbeit und der sehr guten und nachhaltigen Zusammenarbeit mit unseren Adoptanten konnten bisher 300 Greys vermittelt werden. Unser Dank gilt allen, die dazu beigetragen haben.

In welcher Form konnten wir bisher unsere Tierschutzfreunde in Irland unterstützen? Ein Teil der bei uns eingehenden Spenden wurde bzw. wird der von uns geschätzten Tierschützerin Eileen (ehemals Clare Greyhound Projekt), heute WAGI (We Adore Greyhounds Ireland) zur Verfügung gestellt. Sie kann damit ihre weit abgelegenen Pflegestellen unterstützen, ihre Tierarztrechnungen bezahlen, kauft Futter und Kleidung für die von ihr aus den Todeszellen geretteten Greys und bereitet sie liebevoll auf ihr künftiges Leben bei uns vor. Unsere Ösi-Fraktion um Daniela, Kerstin und Rupert konnte sich vor einigen Wochen persönlich über die Verhältnisse vor Ort in Irland, die Verwendung unserer Spendengelder und den nachhaltigen Einsatz der irischen Tierschützer informieren. Ein Auszug ihres Reiseberichtes ist auf unserer HP nachzulesen.

Welche Möglichkeiten haben wir, dem Treiben der Rennindustrie in Irland ein Ende zu setzen? Unsere irischen Tierschützer empfehlen uns dringend, jede Agitationen gegen die Rennindustrie zu unterlassen, da es sonst zu Belastungen und Einschränkungen kommen könnte, die WAGI und andere bei deren Arbeit nur unnötig behindern würden. Kein Züchter wird zum Umdenken gebracht, nur weil wir die Rennindustrie angreifen. Das Wetten auf Hunde, der Besuch der Rennbahnen muss unterbunden werden, mit dem Ziel, diese gänzlich zu schließen.

Leider werden wir uns gegenüber der Rennindustrie weiterhin in Zurückhaltung üben müssen, uns jedoch in Abstimmung mit unseren Partnern in Irland an gezielten Protest-Aktionen beteiligen und die von uns ausgewählten Organisationen weiterhin mit Spendengeldern bei ihrem Kampf gegen die Rennindustrie unterstützen. Wir denken über eine Petition über „Care 2“ zugunsten des Irish-Greyhounds nach, das muss allerdings behutsam und in Abstimmung mit unserem Fachanwalt angegangen werden. Im Übrigen hat das Gesamtpaket Greyhound Forever e.V. in Irland eine gewisse Beachtung gefunden, die es weiter auszubauen gilt.

Wir waren und bleiben weiterhin offen für neue Mitglieder, die unsere Arbeit aktiv unterstützen möchten.
Größere Anzahl aktiver Mitglieder = größere Unterstützung bei unserer Vereinsarbeit = mehr Pflegestellen = größere Vermittlungszahlen = mehr Aufmerksamkeit im Einsatz für die Greys national und international.

Wir sind noch nicht am Ende mit unseren Ideen, wir haben gerade erst begonnen.­