Greyhound

Greyhound und Katze – geht das?

Kurz gesagt: Manchmal ja, manchmal nein.

Greyhounds haben einen ausgeprägten Jagdtrieb und Katzen sind erstmal, wie Kaninchen auch, Jagdobjekte. Es gibt einige Greyhounds, die Katzen im neuen Zuhause sofort akzeptieren, aber nur im Haus. Die meisten Greyhounds müssen lernen, das die Katze zur Familie gehört. Das bedeutet üben, üben, üben!
Am Anfang muß man Katze und Hund trennen und nur angeleint und mit Maulkorb Begegnungen ermöglichen. Dies wird von Tag zu Tag, von Woche zu Woche entspannter ablaufen. Bei Rhyan hat das 5 Monate gedauert, bis es sicher war. Bei Logan war das Thema nach 1 Woche erledigt. Lennie Ray hat eigentlich recht schnell verstanden, dass die Katzen Familie sind. Trotzdem hat er aber monatelang immer wieder versucht, sie zu jagen. Macht doch Spaß …. Don, einer meiner Pflegehunde, war und ist bis heute nicht Katzen-verträglich. Sobald sich eine Gelegenheit bot, wollte er die Katze packen. In dem Fall war nicht an eine Vergesellschaftung zu denken.
Bei Greyhound und Katze ist eine Vorauswahl vor der Adoption sehr wichtig. Durch die Infos aus Irland können wir im Vorfeld schon die Hunde „aussortieren“, die eher nicht zu Katzen vermittelt werden sollten. Eine andere Variante ist ein Greyhound von einer Pflegestelle.
Auf jeden Fall muß man Zeit und Geduld mitbringen. Damit die Tiere am Ende entspannt ihr Zuhause miteinander teilen können.

Sabine Paul und Co-Trainerin Abigail

2022-07-Sabine01