Dusty

2020-IR-03-Dusty03
2020-IR-03-Dusty01
2020-IR-03-Dusty02
2020-IR-03-Dusty05
2020-IR-03-Dusty06
Informationen
zum Hund:
Geschlecht: Hündin
Geboren: 03.03.2017
Gewicht: 29,5
Größe: 68 cm
Verträglichkeit:Mit anderen Rassen: ja
Mit kleinen Kindern: ja
Mit kleinen Hunden: ja
Mit Katzen: wird noch getestet
Vor Ausreise
nach Deutschland:
Gechipt
Gesundheitscheck
Kastriert
Geimpft
Kontakt:Barbara HimpelerRenn-Name:
Adustytwo

Update 28.06.2020
Mit diesem Video möchten wir Ihnen zeigen, wie toll Dusty mit Ihrem Handicap zurecht kommt und Sie davon überzeugen, dass sie eine ruhige und ausgeglichene Traumhündin ist.

 

Update 14.06.2020
Nachdem unser Herzchen Dusty nun schon knapp 3 Wochen in Deutschland ist, wird es endlich Zeit für ihren ersten Pflegestellen-Bericht. Diesen Bericht zu schreiben fällt nicht ganz leicht, denn wie schafft man es, potentielle Adoptanten von einer absoluten Traumhündin zu überzeugen, wenn diese ein Handicap hat? Als sie in Deutschland ankam, da wussten wir bereits, dass sie eine Handgelenksverletzung hatte. Was wir nicht wussten ist die Tatsache, dass sie dadurch hinkt. Nach dem ersten Schreck haben wir uns erst einmal dazu entschlossen, sie einem erfahrenen Tierarzt vorzustellen um ganz genau abzuklären, wie man ihr helfen kann. Bevor wir zu dem Ergebnis der Röntgenuntersuchung kommen, möchten wir aber zuerst einmal erzählen, wie Dusty sich denn so in den letzten Wochen gemacht hat.

Mit Dusty kam eine ganz besondere Zaubermaus zu uns nach Hause, welche sich so ziemlich von Tag 1 an in den normalen Alltag einlebte. Sie war sofort stubenrein, zeigte ein vorbildliches Sozialverhalten gegenüber der anderen Hunde welche mit ihr zusammenleben und zeigt deutlich, dass sie es genießt, ein ganz normaler Familienhund zu sein. Spaziergänge liebt sie sehr, geht toll an der Leine und bei Wildsichtungen bleibt sie ruhig. Lediglich das Köpfchen wird beim Anblick rennender Kaninchen gehoben und diese bestaunt, aber dabei wird nicht gebellt, gejault oder anderweitig Theater veranstaltet. Fremde Hunderassen akzeptierte sie auch sofort, von ganz klein bis groß. Wirklich Interesse bzw. Freude zeigt sie aber an anderen Greyhounds. Die kennt und liebt sie sehr. Also ein weiterer, eher ruhiger (warum ruhig, darauf kommen wir gleich noch) Greyhound im neuen Zuhause wäre schon toll, aber auch jede andere (ruhige) Hunderasse käme in Frage. Ob sie mit Katzen vergesellschaftet werden könnte, möchten wir an dieser Stelle noch nicht ganz ausschließen, aber leider fehlte bis jetzt die Gelegenheit, dies gründlich auszutesten. Bei den Katzen welche sie bis jetzt in weiterer Ferne gesehen hat, hat sie nicht reagiert und da sie auch bei anderen Kleintieren keinen sehr starken Jagdtrieb anzeigt, spricht schon einiges dafür, dass es funktionieren könnte. Doch wir müssen das wirklich noch weiter austesten und von daher sollten sich Katzenbesitzer an dieser Stelle noch keine allzu großen Hoffnungen machen. Wir halten Sie diesbezüglich auf dem Laufenden. Ansonsten gibt es über Dusty nicht mehr zu sagen. als dass die wirklich ein Traumhund ist. Lieb, anhänglich, höflich, lernt schnell, kann man überall mithinnehmen aufgrund ihres braven Verhaltens. Sie ist definitv ein 6er im Lotto.

Kommen wir nun zur Diagnose des Tierarztes. Dieser hat uns mitgeteilt, dass er den Bruch auf ca. 6-9 Monate alt schätzt. Eine Operation kann er nicht empfehlen, denn diese birgt ein zu großes Risiko, dass es nicht richtig verheilt und danach bliebe nur noch eine Amputation übrig. Da sich Dusty aber mit ihrem etwas krummen Beinchen super arrangiert hat, keine akuten Schmerzen zeigt und eigentlich genauso glücklich lebt wie jeder andere Hund auch, sollen und wollen wir nun versuchen, ihr eine gute Orthese anfertigen zu lassen. Diese darf sie dann aber auch wirklich nur bei Spaziergängen tragen, denn ein dauerhaftes tragen könnte zu Druckstellen führen, was die ganze Sache nur verschlimmern würde.

Nun fragen Sie sich sicher, was Dusty mit ihrem Handicap so alles kann oder auch nicht. Nun, Dusty kann eigentlich alles. Treppen steigen (dennoch sollte sie auf ihrer Endstelle besser ebenerdig wohnen), von Sofa und Bett freudig rauf- und runterspringen, nach dem großen Geschäft gründlich mit den Pfoten scharren, bergauf und bergab laufen, gemütlich auf dem Rücken liegen und die Beine in die Luft schmeißen, einfach glücklich sein.

Was Dusty nicht kann bzw nicht tun sollte laut Tierarzt: wilde Tobereien mit anderen Hunden sind tabu und abgeleint spazieren gehen, denn sie darf wirklich niemals in die Versuchung kommen, Wild hinterher zu sprinten. Wildes Toben ist eh nicht so ihr Ding, von daher muss man sich da nicht wirklich Sorgen machen. Und genau deshalb sollten in ihrem neuen Zuhause, insofern vorhanden, ein oder andere hündische Familienmitglieder eben nicht ganz so wild sein.

Kann man mit Dusty ganz normal spazieren gehen? Ja, kann man. Fahrrad fahren oder joggen sind mit ihr nicht machbar, aber dafür eignen sich Greyhounds eh selten. Lange, ausgedehnte Spaziergänge sind möglich und auch ausdrücklich erwünscht. Bekommt Dusty nicht genug Bewegung, „rostet“ sie leicht ein. Aber natürlich sollte man immer darauf achten, dass man sie nicht im Dauerlaufschritt hinter sich herzieht und überfordert. Doch auch das sollte man nicht unbedingt mit jedem anderen Greyhound machen, schließlich müssen Wanderungen allen Beteiligten Spaß machen 😉
Uns ist bewusst, dass ein Hund mit einem Handicap für viele nicht in Frage kommt, wenn diese sich nach einem neuen Familienmitglied umschauen. Und wir wollen Dusty auch keinem aufschwatzen. Aber wenn sie sich durch ihre Beschreibung im Kern eigentlich angesprochen fühlen nun jedoch Zweifel haben, so würden wir Sie trotzdem bitten, Dusty wenigstens eine Chance zu geben. Dusty muss man erleben um zu begreifen, dass ihre Behinderung eigentlich gar nicht so schlimm ist. Und auch wenn uns zuerst das Herz geblutet hat als wir sahen, dass sie hinkt und man dadurch leicht in Mitleid verfällt; es ist eigentlich gar nicht nötig denn Dusty findet ihr (neues) Leben ziemlich toll und Mitleid ist nicht das, was sie braucht. Sie braucht Menschen denen es ebenso egal ist wie ihr selber und die ihr einfach nur das Leben und die Liebe schenken, welche/s sie so verdient hat.

Wenn Sie nun vielleicht doch ein kleines bisschen in Dusty verliebt sind, aber nach wie vor unsicher, dann melden Sie sich trotzdem gerne. Wir verstehen Ihre Zweifel. Aber wir freuen uns dennoch über jeden der Dusty gerne eine Chance geben möchte.

Wenn Sie Dusty ein liebevolles Zuhause geben möchten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.