Herzlich Willkommen
bei GREYHOUND FOREVER e.V.

Erin und Sofia

Erin_Sofia_1
Erin_Sofia_8
Erin_Sofia_13
Erin_Sofia_2
Erin_Sofia_3
Erin_Sofia_4
Erin_Sofia_6
Erin_Sofia_5
Erin_Sofia_7
Erin_Sofia_9
Erin_Sofia_10
Erin_Sofia_11
Erin_Sofia_12

Erin und Sofia suchen ihr Forever Home!

Sofia & Erin sind seit 4 Monaten auf ihrer Pflegestelle in Österreich, doch noch immer sind sie auf der Suche nach IHRER Familie!

Sie sind einfach zum Knutschen, gehen perfekt an der Leine, bleiben ohne Probleme alleine, lieben ihren Menschen über alles, sind gerne mit dem Auto unterwegs, also einfach perfekt!!!! Es gibt unzählige Familien mit zwei oder mehr Greyhounds, wo ist also die Familie für Sofia & Erin, die diesem süßen Duo ein Zuhause schenkt.

Sonntag, 22. September 2019
Windhundwanderung im Ruhrgebiet (Muttental)

Hallo Ihr Lieben,

unsere Mitglieder Judith und Daniel haben einen sehr schönen Wanderweg mitten im Ruhrpott in Witten für uns entdeckt.

Ein Ausschnitt aus der offiziellen Beschreibung von der Seite www.ruhrgebiet-industriekultur.de: „Manche sehen es als die Königin aller Bergbauwanderwege im Ruhrgebiet. Keine andere Region zeigt auf so vielfältige und beeindruckende Weise die Zeugnisse des frühen Bergbaus gekoppelt mit einer wilden Romantik des Tales, Wälder und der gemächlich dahin plätschernde Muttenbach – wohlwissend, dass man hier noch im eigentlich so dicht bebauten Ruhrgebiet steht.“

Das macht doch Lust diese schöne Ecke im Ruhrgebiet gemeinsam mit unseren tollen Vierbeinern zu erkunden. Der Weg ist überwiegend gut befestigt und geht bergauf und bergab. Wir empfehlen festes Schuhwerk! Zu Beginn des Weges geht es überwiegend bergauf. Es geht durch den Wald rund um das Muttental, vorbei an der Burgruine Hardenstein, an der Fähranlegestelle an der Ruhr, an den Relikten aus der Zeit des Bergbaus und über den Muttenbach wo die Hunde sich abkühlen und trinken können. Im letzten Drittel der Strecke gibt es die Gaststätte „Zechenhaus Herberholz“. Dort können wir uns ausruhen und stärken bevor es dann zurück zum Parkplatz geht. Der Spaziergang wird ca. 2 Std. dauern.

Wir treffen uns am Sonntag, 22. September um 11.00 Uhr:
Parkplatz Muttental
Rauendahlstraße
58452 Witten

Wir freuen uns auf euch!
Judith und Daniel

Liebe Grüße
Astrid mit Clooney, Guinness und Scully

Bitte meldet Euch bei mir an:
astrid.schmid-lindemann@greyhoundforever.de

Neueste Updates unserer Pflegestellen

16.09. – Pflegestellen berichten => "Eve" >>
16.09. – Pflegestellen berichten => "Coldagh" >>
16.09. – Pflegestellen berichten => "Folly" >>
02.09. – Pflegestellen berichten => Bulli >>
31.08. – Pflegestellen berichten => Tom >>
09.08. – Pflegestellen berichten => Ertha >>
08.08. – Pflegestellen berichten => "Erin und Sofia" >>
12.06. – Pflegestellen berichten => Topsy >>

Berichte unserer Adoptanten

11.07. – Adoptanten berichten => "Lady" >>

Impressionen vom Windhundspaziergang, August 2019

Windhundwanderung durchs Rotthäuser Bachtal

Ich mache es mal kurz …. es war ein wunderschöner Tag mit wunderbaren Menschen und den allerbesten Hunden. 4 Stunden Waldbaden pur. Die Pause im Lokal haben wir gecancelt und hatten stattdessen ein schönes Picknick 🧺 unter Bäumen 🌳🌲 Unsere lieben Vierbeiner hatten sichtlich Spaß und waren im Anschluss sehr ruhig und zufrieden 😃 …so wie wir 😂 Der nächste Windhundspaziergang startet am 22.09.2019.

Vielen Dank an alle Mitwanderer.

Liebe Grüße,
Astrid mit Clooney, Guinness und Scully ♥

Sommerfest am 17.08.2019

Aufregend, spannend und entspannt zugleich!

Vergangenen Samstag konnten wir, bei sehr angenehmen Temperaturen für Hund und Mensch, unser diesjähriges Sommerfest feiern. Der Wettergott war uns auch sehr wohlgesonnen. Erstmals konnten auch 16 Neuankömmlinge mitfeiern. Dominic und Tony sind mit ihrem Transporter direkt auf das Gelände gefahren, so dass viele Interessierte sich ein Bild von dem gut ausgestatteten Transporter machen konnten und natürlich auch ihre Fragen an uns platzieren konnten.

Es ist immer schön, wenn wir unsere adoptierten Hunde wiedersehen, Mitglieder aus dem Norden und Süden Deutschlands anreisen, bekannte und unbekannte Gäste, auch aus Österreich und der Schweiz, begrüßen dürfen, und man sich einfach in tollen Gesprächen austauscht.

Wir möchten uns ganz herzlich bei dem Team der Tierphysiotherapie Franziska Bigge bedanken, die kostenlos ihre physiotherapeutische Kompetenz angeboten haben und auch regen Zulauf hatten. Auch möchten wir uns natürlich ganz besonders bei dem Team des KSW, für die perfekte Bewirtung und die Gastfreundschaft, bedanken.

Aus unserer Sicht, ein sehr gelungenes Fest und wir freuen uns auf nächstes Jahr.

Aber lassen wir einfach die Bilder für sich sprechen …

Zur Situation in Irland und Ziele unseres Vereins
Kritisch hinterfragt!
­„Das unendliche Leid der Greyhounds hinter der Rennbahnkulisse“, war der Grund, unseren Verein zu gründen, es ist und bleibt der Grund, weshalb wir nicht aufgeben werden, die Situation der Greys in Irland öffentlich zu machen.
­

Wie so häufig, ist die Sucht nach Geld und Ansehen Grund genug für die geldgierigen Züchter und Drahtzieher der Rennindustrie, jährlich zwischen 30.000 und 50.000 Greyhounds das Licht der Welt erblicken zu lassen. Kein Land der Welt braucht solche Unmengen von Hunden, bei deren Geburt bereits feststeht, dass sie in ihrem Heimatland nur äußerst selten in einer liebevollen Familie untergebracht werden. Auf ihren qualvollen Leidensweg als Gebär- und Rennmaschinen sowie die unzähligen täglichen Morde an dieser liebevollen Rasse müssen wir hier nicht weiter eingehen.

Bei Gründung unseres Vereins haben wir uns vorgenommen, so viele Greys wie eben möglich, zu vermitteln. Dass bei der Vermittlung unsere Standards berücksichtigt werden müssen, versteht sich von selbst. Mit großem Vertrauen in die vielen Interessenten haben wir dieses Ziel nach 3 Jahren eindeutig erreicht. Durch das ständig wachsende Interesse an unserer Arbeit und der sehr guten und nachhaltigen Zusammenarbeit mit unseren Adoptanten konnten bisher 300 Greys vermittelt werden. Unser Dank gilt allen, die dazu beigetragen haben.

In welcher Form konnten wir bisher unsere Tierschutzfreunde in Irland unterstützen? Ein Teil der bei uns eingehenden Spenden wurde bzw. wird der von uns geschätzten Tierschützerin Eileen (ehemals Clare Greyhound Projekt), heute WAGI (We Adore Greyhounds Ireland) zur Verfügung gestellt. Sie kann damit ihre weit abgelegenen Pflegestellen unterstützen, ihre Tierarztrechnungen bezahlen, kauft Futter und Kleidung für die von ihr aus den Todeszellen geretteten Greys und bereitet sie liebevoll auf ihr künftiges Leben bei uns vor. Unsere Ösi-Fraktion um Daniela, Kerstin und Rupert konnte sich vor einigen Wochen persönlich über die Verhältnisse vor Ort in Irland, die Verwendung unserer Spendengelder und den nachhaltigen Einsatz der irischen Tierschützer informieren. Ein Auszug ihres Reiseberichtes ist auf unserer HP nachzulesen.

Welche Möglichkeiten haben wir, dem Treiben der Rennindustrie in Irland ein Ende zu setzen? Unsere irischen Tierschützer empfehlen uns dringend, jede Agitationen gegen die Rennindustrie zu unterlassen, da es sonst zu Belastungen und Einschränkungen kommen könnte, die WAGI und andere bei deren Arbeit nur unnötig behindern würden. Kein Züchter wird zum Umdenken gebracht, nur weil wir die Rennindustrie angreifen. Das Wetten auf Hunde, der Besuch der Rennbahnen muss unterbunden werden, mit dem Ziel, diese gänzlich zu schließen.

Leider werden wir uns gegenüber der Rennindustrie weiterhin in Zurückhaltung üben müssen, uns jedoch in Abstimmung mit unseren Partnern in Irland an gezielten Protest-Aktionen beteiligen und die von uns ausgewählten Organisationen weiterhin mit Spendengeldern bei ihrem Kampf gegen die Rennindustrie unterstützen. Wir denken über eine Petition über „Care 2“ zugunsten des Irish-Greyhounds nach, das muss allerdings behutsam und in Abstimmung mit unserem Fachanwalt angegangen werden. Im Übrigen hat das Gesamtpaket Greyhound Forever e.V. in Irland eine gewisse Beachtung gefunden, die es weiter auszubauen gilt.

Wir waren und bleiben weiterhin offen für neue Mitglieder, die unsere Arbeit aktiv unterstützen möchten.
Größere Anzahl aktiver Mitglieder = größere Unterstützung bei unserer Vereinsarbeit = mehr Pflegestellen = größere Vermittlungszahlen = mehr Aufmerksamkeit im Einsatz für die Greys national und international.

Wir sind noch nicht am Ende mit unseren Ideen, wir haben gerade erst begonnen.­

RTÉ – Eine Reportage vom 25. Juni 2019
„Greyhounds Running For Their Lives“

RTÉ – Raidió Teilifís Éireann (öffentlich-rechtliche Rundfunkgesellschaft der Republik Irland) hat am Dienstag abend in Irland eine Reportage über die irische Windhund-Rennindustrie ausgestrahlt. Wir denken, dass sich jeder, der es ertragen kann, diesen Film ansehen sollte, auch wenn diese Reportage die grausame Realität der Greyhounds in Irland darstellt. Auch wenn uns die Hintergründe natürlich bekannt waren, haben uns die Bilder und Fakten wieder schockiert. Deshalb haben wir unseren Verein vor drei Jahren gegründet und werden auch nicht aufgeben, für diese zarten und sensiblen Langnasen zu kämpfen. Nehmt Euch bitte die Zeit (1 Stunde)! Der Film ist nicht für Kinder und Jugendliche geeignet, da einige Szenen sehr grausam sind!

Jede Anklage soll die Chance einer Gegendarstellung bekommen. Daran halten wir uns. Wir weisen allerdings darauf hin, dass der Reportage von RTÉ aus unserer Sicht nichts hinzuzufügen ist:

Hier sehen Sie die Reportage von RTÉ >>

An die Funktionäre des IGB von Greyhound Forever e.V.:
Die Reportage haben Sie, als Organisation, in Auftrag gegeben (2017). Wir wundern uns, dass diese Reportage erst jetzt (2019) ausgestrahlt wurde und hoffen natürlich inständig, dass diese grausamen Machenschaften 2019 bereits ein Ende gefunden haben. Leider haben wir andere Informationen diesbezüglich.

Wir, als ein Verein, der diese tollen Greyhounds in liebevolle Familien vermitteln, würden uns wünschen, dass SIE das Töten verbieten und strafrechtlich verfolgen, und zwar auch innerhalb Ihrer Vereinigung. Dieser Beitrag von RTÉ hat leider die Grausamkeit und Profitgier in Bildern gezeigt und war schon längst überfällig. Wir sind erschüttert, traurig und auch wütend, dass diese tollen Hunde, wie Müll entsorgt werden. Sie sollten sich in Grund und Boden schämen, den besten Freund des Menschen und diese liebenswerte Rasse derart barbarisch zu behandeln! Macht dem Wahnsinn endlich ein Ende!

Mit traurigen und hoffnungsvollen Grüßen
Das Team von Greyhound Forever e.V.

Der IGB (Irish Greyhound Board) hat auf die Reportage reagiert >>

Der Staatsminister für Ernährung, Forstwirtschaft und Gartenbau Andrew Doyle hat sich auch geäußert >>

In eigener Sache

Wir suchen liebevolle Pflegestellen für unsere Greys

Vielleicht versuchen Sie es einfach mal? Jede einzelne Pflegestelle hilft, einen Greyhound mehr zu retten. Jeder Greyhound, der nach Deutschland geholt wird, macht Platz bei den Tierschützern in Irland, um den nächsten retten zu können. Wir können leider nicht alle retten, aber jedes einzelne Leben zählt. Man muss ja nicht unbedingt bei jeder Ankunft einen nehmen. Selbst wenn jemand einmal im Jahr einen Pflegie aufnimmt und vermittelt, ist das schon viel. Vielleicht wird man direkt beim ersten Versuch zum „Pflegestellenversager“ und scheidet dann in Zukunft als Pflegestelle aus, aber dann hat man es wenigstens versucht und dieser eine Greyhound ist gerettet.

Bitte melden Sie sich bei Barbara Himpeler, Tel.: 02247 – 89375 oder 0163 – 6928311